Ursachen von Parkinson


Home
Überblick
Ursachen
Beschwerden
Körpervorgänge
Diagnose
Behandlung
Vorbeugen

Projekte
Impressum



Die Parkinson-Erkrankung wird durch einen Mangel an Dopamin hervorgerufen.

Dopamin ist ein Botenstoff, der im Gehirn produziert wird. Er ist notwendig für die Steuerung der Bewegung und andere Vorgänge im Körper.

Bei der Parkinon-Erkrankung ist die Gehirnregion zurückgebildet, in der das Dopamin hergestellt wird (= Substantia nigra).

Bei den meisten Parkinson-Patienten ist die Ursache ihrer Erkrankung unbekannt. Man weiss nicht, warum es zur Zurückbildung der Substantia nigra und zum Dopamin-Mangel kommt.

Nur in seltenen Fällen weiss man, was die Ursache für die Erkrankung ist.

Primäre Parkinson Krankheit - Idiopathische Genese

Die häufigste Art der Parkinson-Erkrankung ist die Variante mit ungeklärter Ursache. Sie betrifft etwa 75% aller Parkinson-Erkrankten.

Diese Art der Erkrankung wird auch "idiopathisches Parkinson-Syndrom" genannt, wobei idiopathisch soviel wie ungeklärte Ursache bedeutet.

Man vermutet, dass die Veranlagung zu Parkinson angeboren ist.

Aber wenn man die Veranlagung zu Parkinson hat, heisst das noch lange nicht, dass die Krankheit auch ausbricht.

Damit die Krankheit ausbricht, müssen andere Faktoren hinzukommen. Als auslösende Faktoren werden chemische Gifte vermutet.

Neuere Forschungsergebnisse lassen jedoch vermuten, dass es eine Kombination mehrerer genetischer Veranlagungen sein könnte, die für den Ausbruch der Erkrankung sorgt. Das bedeutet, dass ein ein einzelner ererbter Faktor noch keine Parkinson-Erkrankung bewirken würde, aber wenn mehrere dieser Faktoren zusammenkommen, dann würde es zur Erkrankung kommen.

Diese Theorie zur Entstehung von Parkinson käme ohne Gifte oder ähnliche Auslöser aus.

Auch wenn die Veranlagung zu Parkinson vererbt wird, so tritt die Erkrankung doch kaum familiär gehäuft auf. Nur selten kann man eine familiäre Häufung beobachten.

Das ist anders als bei vielen anderen chronsichen Erkrankungen wie beispielsweise Diabetes oder Gicht, bei denen eine deutliche familiäre Häufung besteht.

Wer einen Verwandten mit Parkinson-Erkrankung hat, braucht also im Normalfall nicht zu befürchten, auch daran zu erkranken.

Sekundäre Parkinson Krankheit - Symptomatisches Parkinson-Syndrom

In einigen Fällen kann die Parkinson-Erkrankung durch bekannte Auslöser verursacht werden.

Folgende Auslöser können Parkinson verursachen:

  • Schädel-Hirn-Trauma, z.B. durch Boxen
  • Mangan-Vergiftung
  • Kohlenmonoxid-Vergiftung
  • MPTP-Vergiftung
  • Vergiftung mit manchen Pestiziden
  • Einige Medikamente, z.B. Neuroleptika
  • Manche seltene Gehirnentzündungen, z.B. HIV-Enzephalopathie
Manchmal ist das Parkinson-Krankheitbild auch eine Folge anderer Erkrankungen.

Die Parkinson-Symptome treten dann zusammen mit anderen Krankheits-Symptomen auf.

Folgende Krankheiten können Parkinson-Beschwerden verursachen:

  • Morbus Wilson
  • Morbus Binswanger
  • Multisystematrophie
  • Progressive supranukleäre Blickparese
  • Kortikobasele Degeneration
  • Lewy-Körperchen-Demenz

Home   -   Up